Freund/innen dieses Blogs

, dino, , gloriosa, Hitwoman oder Hausfrau, indian, kassandra, Little mermaid, lockerl, pink ,
(Diese User/innen haben diesen Blog in die Liste ihrer Freund/innen aufgenommen.)

Statistik

  • 3281 Tage online
  • 63898 Hits
  • 24 Stories
  • 414 Kommentare

Letzte stories

Styma,

guck mal, der adventkalender 08 :) libbydoe,2009.11.10, 12:54

sorry....

hab mich grad gewundert, dass der 24. ge... confetti,2009.11.08, 22:37

liebe confetti

spät aber doch: danke für dies... gaby k.,2008.12.31, 00:41

passst, indian

die geschichte kann man jetzt ja auch no... confetti,2008.12.30, 21:05

Liebe Confetti!

Ich war ja am 24. nicht mehr online, dah... indian,2008.12.30, 20:54

Liebe Kassandra!

Da ich am 23. nicht mehr dazugekommen bi... indian,2008.12.30, 20:50

vielen dank...

fürs lob...geht runter wie öl.... confetti,2008.12.25, 20:19

Confetti!

Hab auch erst heute diese süß... domo,2008.12.25, 19:52

Kalender

Dezember 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 9 
11
13
21
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Suche

 

Aktuelle Blogs


    ercabi (Aktualisiert: 21.11., 23:27 Uhr)
    Adventskal... (Aktualisiert: 21.11., 23:18 Uhr)
    kampfdembu... (Aktualisiert: 19.11., 23:18 Uhr)
    passionflo... (Aktualisiert: 17.11., 11:10 Uhr)
    Tesas Blog (Aktualisiert: 17.11., 08:36 Uhr)
    lisselka (Aktualisiert: 17.11., 08:32 Uhr)
    espresso14... (Aktualisiert: 14.11., 09:09 Uhr)
    irgendwiei... (Aktualisiert: 12.11., 13:01 Uhr)
    marieblue (Aktualisiert: 7.11., 16:34 Uhr)
    soul (Aktualisiert: 7.11., 16:32 Uhr)
    Hallo! (Aktualisiert: 7.11., 16:12 Uhr)
    angi (Aktualisiert: 5.11., 18:50 Uhr)
    cora...der... (Aktualisiert: 1.11., 21:51 Uhr)
    Black Blog (Aktualisiert: 1.11., 21:42 Uhr)
    Geschichte... (Aktualisiert: 3.10., 11:39 Uhr)
    keinmausal (Aktualisiert: 1.10., 22:57 Uhr)
    LILI (Aktualisiert: 23.9., 22:42 Uhr)
    GeDankeNlo... (Aktualisiert: 22.9., 16:06 Uhr)
    Lieblingsm... (Aktualisiert: 15.9., 13:35 Uhr)
    Grauzone (Aktualisiert: 13.9., 07:22 Uhr)
    dino (Aktualisiert: 13.9., 07:13 Uhr)
    wasserfee (Aktualisiert: 13.9., 07:08 Uhr)
    MartinasFo... (Aktualisiert: 12.9., 11:55 Uhr)
    hannah17 (Aktualisiert: 11.9., 11:38 Uhr)
    CoraLino u... (Aktualisiert: 10.9., 11:36 Uhr)
    guinea_pig... (Aktualisiert: 29.8., 19:57 Uhr)
    sandra38 (Aktualisiert: 23.8., 21:19 Uhr)
    Melissa 13 (Aktualisiert: 17.8., 22:50 Uhr)
    Prinzessin (Aktualisiert: 8.8., 15:05 Uhr)
    Lies und (... (Aktualisiert: 31.7., 16:09 Uhr)
    Little mer... (Aktualisiert: 25.7., 06:57 Uhr)
    fallowtheh... (Aktualisiert: 5.7., 09:23 Uhr)
    eliza (Aktualisiert: 1.7., 06:43 Uhr)
    mary76 (Aktualisiert: 16.6., 08:51 Uhr)
    hoffnung (Aktualisiert: 12.6., 20:48 Uhr)
    indian (Aktualisiert: 12.6., 20:45 Uhr)
    theoneando... (Aktualisiert: 12.6., 20:35 Uhr)
    MacGregor (Aktualisiert: 22.5., 12:20 Uhr)
    transakt (Aktualisiert: 15.5., 21:24 Uhr)
    Millicent (Aktualisiert: 13.5., 22:59 Uhr)
    mishu (Aktualisiert: 13.5., 22:31 Uhr)
    TinasWelt (Aktualisiert: 9.5., 16:32 Uhr)
    Probier da... (Aktualisiert: 9.5., 16:29 Uhr)
    Libelle (Aktualisiert: 9.5., 15:38 Uhr)
    Mamarosa (Aktualisiert: 7.5., 11:32 Uhr)
    souls Neua... (Aktualisiert: 1.4., 08:01 Uhr)
    Carina Obw... (Aktualisiert: 30.3., 15:25 Uhr)
    fulmi (Aktualisiert: 16.3., 20:28 Uhr)
    malou001 (Aktualisiert: 13.3., 19:27 Uhr)
    sivi84 (Aktualisiert: 11.3., 00:03 Uhr)
Montag, 22.12.2008, 05:10

22. ADVENTFENSTER

„Mami, Mami“, aufgeregt stürzte Sandra bei der Tür herein.
„Mami, stell dir vor, was der Tobias heute in der Schule erzählt hat.“
Mit geröteten Wangen stand sie vor ihrer Mutter, die blaue Strickmütze, die ihr Oma voriges Jahr gestrickt hatte, tief in die Stirn gezogen.
Frau Albrecht hatte gerade ein Blech voller süß duftender Vanillekipferln aus dem Ofen geholt und drehte sich verwundert zu ihrer siebenjährigen Tochter um.
„Schätzchen, du bist ja ganz aufgelöst. Was ist denn um Gottes willen passiert?“
Sandra hatte sich in der Zwischenzeit aus ihrer roten Daunenjacke, die an einigen Stellen schon durchgewetzte Stellen hatte, geschält und zog sich nun entrüstet die Mütze vom Kopf.
„Der Tobias“, sie baute sich breitbeinig vor ihrer Mutter auf und stemmte entschlossen die dünnen Händchen in die Hüften, „hat gesagt, dass das mit dem Christkind eine große Lüge der Erwachsenen ist. Er hat gemeint“, sie wischte sich mit dem Handrücken über ihre triefende Nase, „dass es weder das Christkind noch den Weihnachtsmann gibt und dass in Wahrheit die Eltern ihren Kindern die Geschenke unter den Baum legen. Stimmt das Mami?“

Da musste sich Frau Albrecht erst mal setzen, denn mit so einer Frage hatte sie einen Tag vor dem Fest nicht gerechnet. Sie strich ihren Rock glatt, das tat sie immer um Zeit zu gewinnen, und sah ihrem kleinen Töchterchen ernst in das aufgeregte Gesichtchen.
„Sandra, hab ich dich jemals belogen?“
„Nein Mami“, kam es da kleinlaut von dem Mädchen.
„Und glaubst du, dass dich Papi, Oma und Opa jemals angeschwindelt haben?“
Sandra lief zu ihrer Mutter, kletterte auf ihren Schoß und blickte beim Küchenfenster hinaus hoch zum Himmel, auf dem seit heute Morgen die ersten Schneeflocken dieses Winters einen lustigen Reigen tanzten.
„Nein, das hätten sie nie getan. Sonst wären sie jetzt auch nicht beim lieben Gott, stimmt’s Mami?“
„Genau mein Kleines. Sie waren liebevolle, ehrliche Menschen und als ihre Zeit gekommen war, da hat sie der liebe Gott zu sich und all den Engeln geholt.“
„Aber warum sagt dann der Tobi so etwas furchtbares? Und er war nicht der einzige in der Klasse, die Ida und die Andrea haben mich auch ausgelacht und gemeint, dass nur Babys an das Christkind glauben. Bin ich ein Baby, Mama?“

Frau Albrecht strich ihrer Tochter sanft durch das gelockte, blonde lange Haar und flüsterte dann nah an ihrem Ohr:
„In Wirklichkeit ist es doch so, dass nur die dummen Kinder und Erwachsenen so denken wie Tobi. Die wirklich schlauen wissen, dass es mehr Dinge auf Himmel und Erden gibt, als wir uns vorstellen können. Weißt du noch, was Omi immer gesagt hat? Das, was du in der Nacht vor dem Heiligen Abend träumst, das wird auch in Erfüllung gehen, mein Mädchen.“
„Ja, ich kann mich noch daran erinnern“, meinte Sandra und schaute traurig drein.
„Ich vermisse sie alle so, Mami.“
„Ich weiß, Schätzchen“, Frau Albrecht drücke ihre Tochter fest an sich, so dass sie deren kleines pochendes Herz ganz nah an dem ihren fühlte.
„Aber du weißt doch, dass sie da, wo sie jetzt sind, glücklich sind. Sie tanzen und lachen und helfen dem Christkind, dass es rechtzeitig zu allen Kindern auf Erden kommt, um ihnen die Geschenke zu bringen.“
„Aber wie schafft es das Christkind, überall rechtzeitig zu sein? Es muss doch auch mal müde werden“, jetzt wurde Sandra doch ein wenig skeptisch.
„Das Christkind hat überall seine Helferlein, die ihm unter die Flügel greifen. Das Christkind ist niemals ganz allein.“
Das leuchtete Sandra nun wieder ein und als sie sich an diesem Abend schlafen legte, da dachte sie ganz fest an ihren Wunsch.




Der Himmel war so schwarz wie die Katze der Nachbarsfrau und der Mond blickte sorgenvoll auf das kleine Mädchen, das friedlich in seinem Bett schlummerte und dessen Mutter, die am Küchenfenster saß und zu ihm hochsah.
„Lieber Mond“, sprach die Mutter, „sag mir doch, wie kann ich mein kleines Mädchen davon überzeugen, dass es das Christkind gibt und dass es den Mann im Mond gibt und Elfen und all die wunderbaren Wesen, die die meisten von uns Erwachsenen eines Tages nicht mehr sehen können? Ich wünsche mir so sehr, dass mein Mädchen dies nie verlernt, denn was wäre das Leben ohne euch und eure Wunderwelt? Was wäre ich ohne euch? Schon längst wäre ich in Kummer und Traurigkeit versunken. Lieber Mond, weißt du vielleicht einen Rat?“
Und der Mann im Mond überlegte und dachte nach und überlegte – und da hatte er die rettende Idee. Er wusste, was zu tun war…




Es war ein leises Pochen an ihrem Fenster, das Sandra aus dem Schlaf riss. Ein zartes Klopfen, kaum hörbar, und doch war es da. Sandra setzte sich auf, rieb sich mit ihren Fäusten schlaftrunken die Augen und als das Geräusch wieder erklang, da sprang es mit bloßen Füßen aus dem Bett und rannte aufgeregt ans Fenster. Und als sie hinaussah, da traute sie kaum ihren Augen. Auf dem Fensterbrett draußen saß ein kleines Mädchen mit blondem kurzem Haar, das trug ein weißes Kleid. Es war gerade mal so groß, dass es in Sandras Hand passen würde und als sie nochmals genauer hinsah, da bemerkte sie, dass an ihrem Rücken zarte Flügel im Wind zitterten. Sie zog sich einen Stuhl heran, kletterte daran hoch und öffnete das Fenster.
Ehrfürchtig fragte sie: „Darf ich fragen, wer du bist?“
„Aber natürlich, ich bin eines der vielen abermillionen Helferlein des Christkindleins. Und ich bin hier, weil wir eine große Bitte an dich haben. Unser lieber Mond hat heute Nacht seine Schlafmütze verloren. Er ist sehr traurig darüber. So traurig, dass er – obwohl heute eigentlich Vollmondnacht ist – immer kleiner und dünner wird vor lauter Kummer. Aber gerade jetzt ist es doch so wichtig, dass er groß und hell am Nachthimmel leuchtet, damit das Christkind seinen Weg finden kann.“
„Oje, ja, wie kann ich euch denn da helfen?“ Sandra sah hinunter auf die Wiese, die nun unter einer dicken Schneedecke begraben war. Dort lag eine rot-weiß-gestreifte Zipfelmütze im Schnee, die seltsam zu leuchten schien.
„Oh, das ist nicht schwer“, erwiderte da das kleine pausbäckige Mädchen.
„Es braucht nur ein Menschenkind reinen Herzens, das an uns glaubt und das hoch zum Mond fliegt, um ihm seine Mütze zurückzubringen.“
„Das würde ich furchtbar gerne tun, ganz bestimmt, aber es wird leider nicht funktionieren“, seufzte da Sandra. „Ich kann doch nicht fliegen. Wie soll ich da zum lieben Mond gelangen?“
„Das lass nur meine Sorge sein“, meinte da das Engelchen, nahm sie bei der Hand und schwebte sanft wie ein Löwenzahnschirmchen mit ihr zu Boden. Sandra griff rasch nach der Mütze, die sich kühl wie Seide anfühlte, und kaum hatte sie sich’s versehen, hoben sie wieder ab und flogen höher und höher.
„Willst du es nicht mal selbst versuchen?“ meinte da das Engerl.
„Was meinst du damit?“
„Na zu fliegen, du Dummerchen. Du musst nur ganz fest daran glauben.“




Das Engelchen ließ Sandras Hand los und – ob ihr es glaubt oder nicht – Sandra breitete ihre Arme aus wie Schwingen und flog hoch und immer höher, bis es schließlich beim lieben Mond angelangt war. Der gluckste vor lauter Glück und als er sich beruhigt hatte, da erzählte er Sandra von ihrem Papa und ihren Großeltern und rief sie alle herbei und sie umarmten einander glücklich und hatten einander viel zu berichten. Doch die Nacht ging zur Neige und kaum hatte der liebe Mond seine Schlafmütze wieder über seinen Schopf geschoben, da war er auch schon entschlummert und auch Sandra war müde von der Aufregung und vom langen Flug und fiel in einen tiefen, traumlosen Schlaf.




Als sie wieder erwachte, setzte sich ihre Mutter gerade mit einer feinen Tasse heißen Kakaos und einem Teller Vanillekipferl an ihr Bett und gab ihr einen Kuss auf die Wange.
„Guten Morgen Schätzchen, heute kommt das Christkind. Freust du dich schon?“
Sandra war mit einem Schlag hellwach und die Worte sprudelten nur so aus ihrem Mund, sie konnte es gar nicht erwarten, ihrer Mama jedes Detail der letzten Nacht zu erzählen. Als sie schließlich ihre abenteuerliche Reise zum Mond fertig erzählt hatte, da standen Frau Albrecht Tränen der Rührung in ihren Augen.
„Und stell dir vor Mami, all meine Träume haben sich in dieser Nacht erfüllt!“
Mama strich zärtlich über die vor Aufregung geröteten Wangen ihrer Tochter. Doch mit einem Mal sah Sandra traurig drein und meinte:
„Schade nur, dass wir keine Engel sind, Mami, sonst könnten wir heute Nacht auch dem Christkind dabei helfen, die Geschenke all den vielen Kindern zu bringen.“
Frau Albrecht legte liebevoll den Arm um ihr kleines Töchterchen und sprach:
„Das können wir tun, mein Schatz, denn wir Menschen sind alle mit einem Flügel ausgestattet. Wir müssen einander nur umarmen, um fliegen zu können.“

(written by Murmeltier)



Ich wünsche euch allen von ganzem Herzen ein frohes Weihnachtsfest!
Eure Gabi








Bildquellen: www.puzzle.de/out/oxbaseshop/html/0/dyn_images
www.fuer-fussach.at/bilder/christkind
www.jungkunst.de/claudia_axon/Der%20Mann%20im%20Mond
www.louis-menz.de/wp-content/Christkind
kristinaswelt.kr.funpic.de/mondsonne.htm
www.kunsthandwerk-roggenkamp.de/bilder/reichel/engel.jpg


 
liebe gaby,
deine geschichte ist so lang, daß ich sie jetzt gar nicht lesen kann, freu mich aber schon am abend darauf, dies nachzuholen....
die bilder hab ich mir jetzt schon angeschaut ;-)
danke schon mal dafür, ich glaube, es ist eine wunderbare geschichte....
 
Guten Morgen liebe Gaby!
Ich hab mir die ganze wunderbare Geschichte grad durchgelesen, ist die schön, so rührend, die geht ganz tief ins Herz und man wird auch sehr nachdenklich.
Dasselbe wie dieser Mutter passiert ist, ist mir vorige Woche passiert Julia kam von der Schule nach Hause und stellte die Frage obs das Christkind wirklich gibt, weil ein Junge in der Schule sagte, das gibts nicht, das macht eh alles die Mama.
Ich dachte mir oje, was sag ich jetzt. Ich habs ihr dann erklärt, daß es das Christkind natürlich gibt und deswegen feiern wir ja die Weihnachten jedes Jahr, und daß es auch ihre Helferlein, die Engel hat, damit diese ihr helfen all die Geschenke an die vielen Kinder auf der ganzen Welt zu verteilen, und daß wir Erwachsenen das auch ein bißchen tun, damit das Christkind zu jedem Kind kommen kann.
Ich danke Dir vielmals für diese liebe und schöne Geschichte, das war sehr rührend, vor allem weil das kleine Mädchen ihre Lieben vermißt, die schon bei den Engerln sind, das war so rührend und ging mir sehr nahe, einfach wunderschön.
Ich wünsch Dir ebenfalls einen ganz schönen Morgen und ein frohes Weihnachtsfest mit all Deinen Lieben.
Ganz viele liebe Grüße
Indian
 
Liebe Gaby
Sooo schöööön, schnüff! Danke für diese herzerwärmende Geschichte, ein kleines goldenes Märchen! :o)
  • domo,
  • 2008.12.22, 08:15
 
Liebe Gaby
*snief* ... vielen Dank für diese wundervolle Geschichte ... *snief*

Konnte jetz gar nicht aufhören zu lesen und ich hab' immer noch ganz feuchte Augen ... herrlich ...

DANKE und GLG
 
danke :-)
@kassandra: ich bin heute und morgen auch leider arbeiten - bis am abend ;-)

@indian, gloriosa, domo:
danke, dass euch meine kleine geschichte gefallen hat!
liebe grüße an euch!
 
Gaby
Deine Geschichte ist sehr schön und wer kleine Kinder hat, sollte sie denen vorlesen. Ganz lieb, schnüff,,,

Gaby hatte Dir schon in meinem Blog geantwortet. Das ist das Problem, es sind so viele Blogs hier und man kommt nicht mehr mit beim antworten.
e
Es ist wirklich Zeit für einen Chatroom!!
l.G. Haasi
 
so schön...
du schaffst es wirklich weihnachtsstimmung zu zaubern...
kizz
 
danke gaby
ich wünsche dir ein frohes, stimmungsvolles weihnachtsfest mit vielen packerln...
einen guten rutsch ins jahr 2009
alles liebe welle
  • welle,
  • 2008.12.22, 17:32
 
oh gaby,
das hast du wunderschön geschrieben..... *träum*
und in der nacht auf den heiligen abend werde ich genau aufpassen was ich träume.... ;-)
danke für diese zauberhafte geschichte und die schönen bilder!
 
Liebe Gaby!
Ein sehr schönes Märchen hast Du uns geschenkt,
habe Lust bekommen auch zum Mond zu fliegen (habe es mir wirklich immer gewünscht) und dann beim austeilen der Geschenke dabei zu sein...
Ein schöner Traum
Alles Liebe
 
so schön....
bin ganz hin und weg...

danke

lg
rosa
 
@melissa
als kind hatte ich tatsächlich geträumt, dass der mond seine mütze verliert, dass sie vorm fenster meiner großeltern in der wiese liegt und ich mit einer fee gemeinsam zu ihm hochfliege. es ist eigenartig, aber diesen traum hab ich nie mehr vergessen. und jetzt konnte ich ihn endlich für eine geschichte verwenden ;-)
schick dir ganz liebe grüße und danke für deinen lieben kommentar, gabi
 
Bitte sehr Gaby,
gerne geschehen und ich werde das so wie Haasi gesagt hat Julia vorlesen.
Diese wunderschöne Geschichte hat, so denke ich sehr viele gerührt, und es hatten viele bestimmt Tränen in den Augen, was sich so mitgelesen habe.
Ganz viele liebe Grüße
Indian
 
euch allen
vielen lieben dank für eure lieben kommentare!

@haasi:
ja, du hast recht, es wird ein bisserl kompliziert, einen überblick zu behalten. deshalb antworte ich meistens im blog des anderen, was zwar im eigenen blog so aussieht, als würde man niemandem zurückschreiben, aber ich hab es mir halt so angewöhnt ;-)
hab mich sehr über deine lieben worte gefreut!

@rikki:
danke, du bist ein schatz!

@welle:
ich wünsch dir auch ein frohes weihnachtsfest und einen guten rutsch. ganz liebe grüße!

@kassandra:
danke, schwesterherz! bin schon so gespannt auf dein adventfensterl morgen :-)

@rosa:
danke! schick dir viele liebe grüße!

euch allen ein frohes weihnachtsfest, vielen dank fürs lesen und eure lieben worte, busserl, gabi
 
Liebe Gabi,
danke für deine entzückende Geschichte. Sie hat mir wirklich gut gefallen.

glg
Jacqueline
  • ,
  • 2008.12.22, 21:51
 
danke, jacky :-)

 
Liebe Gabi,
ich würde gerne etwas Bedeutenderes sagen, weil deine Geschichte wirklich gut ist. Aber ich bin schon so müde von den Weihnachtsvorbereitungen, dass ich fast vom Sessel falle.
Mich stresst Weihnachten ja ungemein, ich mag mich unter sehr vielen Menschen nicht bewegen, da werde ich unruhig. Ich liebe es in Ruhe einkaufen zu gehen und allen anderen geht es wahrscheinlich auch so. Aber irgendwie ist der Druck der Wirtschaft da. Von dem müßte ich mich einmal befreien.

Glg
Jacqueline
  • ,
  • 2008.12.22, 21:57
 
liebe jacky
das ist lieb von dir, ich versteh dich schon :-)
jetzt hast du es ja bald "überstanden" ;-), vielleicht schaffst du es ja morgen, ein wenig ruhe zu finden und für dich zu sein. vielleicht ein kleiner spaziergang in der natur?
schick dir ganz liebe grüße, gabi
 
Liebe Gabi,
ich schick dir einen Engel!



Umarm dich!

Jacqueline
  • ,
  • 2008.12.22, 22:02
 
@jacky
vielen dank nochmal :-)
die beiden anderen von dir hab ich noch immer auf meinem nachtkasten!
dicke umarmung, gabi
 
@Gaby
guten Abend Gaby!

Danke für deine berührende Weihnachtsgeschichte!

viele Bussis dino
  • dino,
  • 2008.12.23, 00:06